logo_pobe2020.jpg
 

Positive Begegnungen - Konferenz zum Leben mit HIV in 2020 leider abgesagt!

Liebe PoBe Freund_innen und Interessierte,

Leider haben wir schlechte Nachrichten: Positiven Begegnungen, ebenso wie unsere zuletzt geplante Alternativveranstaltung, wird in diesem Jahr leider NICHT STATTFINDEN.

Von der Original-PoBe in Bremen mussten wir uns leider schon im Mai verabschieden, da abzusehen war, dass Großveranstaltungen weiterhin nicht genehmigt werden.

Dann haben wir alles gegeben um eine corona- und hygienebestimmungskonforme PoBe für euch zu organisieren. Leider ist auch dieses Vorhaben wegen fehlender Kapazitäten in Tagungshäusern gescheitert.

Schweren Herzens haben wir jetzt entschieden, die Positiven Begegnungen in 2020 ausfallen zu lassen und hoffen, dass wir uns alle gesund in 2022 wiedersehen.

Herzliche Grüße, das PoBe Vorbereitungsteam

 

Informiert Euch über den aktuellen Stand der Vorbereitungen auf unserer Facebook-Seite.

Aber was genau ist die Positve Begegnung?

SELBSTVERSTÄNDLICH POSITIV: unter diesem Motto finden vom 6. bis 9. August 2020 die Positiven Begegnungen statt, Europas größte Konferenz zum Leben mit HIV. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Rund 400 Menschen mit und ohne HIV aus dem ganzen Bundegebiet werden zu den 21. Positiven Begegnungen erwartet. Sie werden dort in über 50 Veranstaltungen gemeinsam über die Herausforderungen des heutigen Lebens mit HIV diskutieren.

Das Motto der Konferenz, „SELBSTVERSTÄNDLICH POSITIV“, soll Mut machen für ein selbstverständliches und damit auch offeneres Leben mit der Infektion.

„Mehr offen positiv lebende Menschen sorgen für mehr Sichtbarkeit des Lebens mit HIV“, sagt Heike Gronski, Referentin der Deutschen Aidshilfe für das Leben mit HIV. „Das hilft, die Selbststigmatisierung wie auch die gesellschaftliche Stigmatisierung abzubauen. Es schenkt Menschen mit HIV mehr Freiheit und zeigt Leben mit HIV als selbstverständlichen Teil in allen gesellschaftlichen Bereichen.“

Gemeinsam mit An- und Zugehörigen sowie Mitstreiter_innen aus Aidshilfen, dem Medizinbetrieb und Rechtsbereich sowie aus Wissenschaft, Politik und Medien sollen Forderungen an Politik, Gesundheitssystem und Aidshilfe-Bewegung formuliert und Veränderungen der eigenen Lebenssituation in die Wege geleitet werden.

Anmeldungen sind ab sofort unter https://www.aidshilfe.de/positive-begegnungen (derzeit nicht möglich) möglich. 

Das ausführliche Programm mit Details zu den Workshops, Podiumsgesprächen und Diskussionsveranstaltungen wird voraussichtlich im März 2020 abrufbar sein.

(ascho)

Eindrücke und inhaltliche Ergebnisse der Positiven Begegnungen 2018 in Stuttgart sind im Magazin „Life+“ nachzulesen:

https://www.aidshilfe.de/shop/life-magazin-2018